Home / Die Falle

Die Falle

Kriminalkomödie von Robert Thomas, Premiere 09.03.2012  Regie Klaus Hoffmann

Ensemble: Frank Burkhardt, Barbara Haußler, Gert Hessing, Stefan Reichel, Brigitte Riemann, Stephan Schmidt, Sandra Wolf

Regieassistenz: Nina Krec

Souffleuse: Heide Buchholzer

Inspizienz: Brigitte Riemann und Barbara Haußler

Technik: Robert Smazinka

Helfer und vielen Dank: Elisabeth Hoffmann, Isabella Hoffmann, Thomas Kiergassner, Rainer Neuber, Gernot Samhammer, Johanna Eberle, Rüdiger Eberle

Auf vielfachen Zuschauerwunsch bringt die Bühne „ERHOLUNG 27“ ein Kriminalstück zur Aufführung. Die Wahl fiel auf dieses spannende Stück des französischen Autors Robert Thomas, das bereits bei seiner Uraufführung in Paris 1960 begeistert gefeiert wurde. Seitdem gehört  „Die Falle“ zum festen Repertoire an vielen internationalen Bühnen.

Ein junges Paar auf romantischer Hochzeitsreise in den französischen Alpen. Doch plötzlich verschwindet die Ehefrau! Hat Elisabeth ihren Mann verlassen? Hat sie einen anderen Mann gefunden, oder ist sie verunglückt oder gar tot? Auch nach zehn Tagen findet sich keine Spur von ihr. Daniel, der Ehemann ist verzweifelt und kann es nicht fassen, dass die Polizei bei ihren Ermittlungen nicht voran kommt.
Da taucht der Dorfgeistliche bei Daniel auf und bringt die verschollene Gattin zurück. Glücklich läuft sie auf ihn zu, doch Daniel weist sie geschockt zurück: diese Dame ist nicht seine Frau Elisabeth.
Wer ist diese Frau, die hartnäckig von sich behauptet Elisabeth zu sein und dies angeblich auch beweisen kann? Hat Daniel das Gedächtnis verloren? Ist er Opfer einer Verschwörung? Wer spielt hier falsch und wem kann man vertrauen? Was weiß der Landstreicher Brissard und welche Informationen hat die Krankenschwester Berton?
Die Ereignisse überstürzen sich: ein Spiel zwischen Wahn und Wahrheit, Macht und Ohnmacht beginnt. Gift ist im Spiel und Schüsse fallen – und bis zum überraschenden Ende fragt man sich: wer hat hier wem eine Falle gestellt und wer tappt hinein? Wer ist der Täter und wer das Opfer?

Links:
Kritik Fürther Nachrichten