Home / Schlossführung

Schlossführung

Eine Veranstaltung mit Theater- Inszenierung: Klaus Hoffmann
Veranstalter: Tourist Information Fürth in Kooperation mit dem Stadtarchiv und der Bühne “Erholung 27 Fürth e.V.”  2009-2012

Ensemble:
Graf Friedrich Karl Ludwig Franz von Pückler-Limpurg: Johannes Schoierer, Gräfin Sophie, seine Frau: Gerlinde Peterek
Graf Ludwig Friedrich Karl Maximilian von Pückler-Limpurg: Stephan Schmidt, Gräfin Luise Clamorine, seine Frau: Gabriele Wanninger
Fürst Hermann Ludwig Heinrich von Pückler-Muskau: Gert Hessing
Kammerdiener Paul Kammbauer: Stefan Reichel, Wolfgang Frank,
Kammerzofe Babette Moll: Petra Nickoll
Kinder: Sophie Louise Caroline, Therese Friederike Caroline und Louise Clothilde Charlotte

Gesamtkoordination & Requisiten: Eike Söhnlein & Karin Hirschmann-Schmidt

Maske: Nicole Zürner & Isabella Hoffmann

Helfer und vielen Dank: Rainer Neuber, Klaus Hoffmann

Bescheiden und sittsam lebten sie im Schloss Burgfarrnbach, die Grafen Pückler-Limburg. Die Geschichte des klassizistischen Prachtbaus und der Grafenfamilie wird bei einer neuen inszenierten Theaterführung der Tourist-Information in Kooperation mit dem Stadtarchiv, das in diesem Gebäude beheimatet ist, zum Leben erweckt – gerade rechtzeitig zum 175. Geburtstag des Schlosses.
Die historischen Spielszenen hat der ehemalige Dramaturg am Fürther Stadttheater, Felix Eckerle, geschrieben. Für die Inszenierung sind Klaus Hoffmann und seine Schauspieler von der Bühne ERHOLUNG zuständig.
Zur Geschichte: es geht um die Grafenfamilie ganz privat, um ihr gesellschaftliches und soziales Engagement, aber auch um den ewigen Streit der beiden Brüder Ludwig und Friedrich, die im 19. Jahrhundert diese große Schlossanlage mit dem englischen Park errichten ließen. Stilecht führt Kammerdiener Paul Kammbauer die Gäste durch die Räumlichkeiten.
Er berichtet von den Differenzen beim Bau des Hauses, erzählt von der Bescheidenheit der Familie und von ihrer Mildtätigkeit. Und natürlich erscheinen auch die Grafen mit Gattin, samt einiger ihrer Kinder leibhaftig und die Gäste dürfen ein wenig Familienidylle erleben und zum Schluss live sein dabei, wenn der bekannte vielgereiste und weltgewandte Vetter Hermann Pückler-Muskau zu Besuch kommt und sich höflich über die bescheidenen Unterkunft und das Essen der netten biederen Verwandten mokiert.

Links:
Kritik Fürther Nachrichten